Verkehrskonzept Werden

Wichtige Dokumente vorab:
Aktuelle beschlossene Planung
Verkehrsuntersuchung Werden – Juni 2012


Ein bisschen was zur Historie:

  • 1950: Diskussion um Umgehungsstraße
  • 1970: zusätzlich zur Umgehungsstraße Diskussionen um eine Art Ringverkehr um die Altstadt
  • 1987: Rat beauftragt Verwaltung, Verhandlungen mit Land bzgl. eines Tunnels zu führen
  • 1991: Ergebnisse des Gutachtens liegen vor
  • 1992: Bürgerversammlung zum „kurzen Tunnel“
  • 26. Mai 1993: Rat beschließt weitere Planung für den Tunnel zurück zu stellen und stattdessen kurzfristige Maßnahmen umzusetzen
  • 2009/2010: Im Rahmen der geplanten Bebauung der „Grünen Harfe“ erfährt das Thema Verkehr im Werdener Ortskern eine Renaissance
  • 2009-2011: AK B224 der Bezirksvertretung tagt regelmäßig
  • 2010/2011: Moderationsverfahren „Grüne Harfe“, Themen unter anderem Verkehr in Werden, gesundheitliche Belastungen durch Schadstoffe
  • 21.03.2011: Rat beschließt Ergebnisse des Moderationsverfahrens „Grüne Harfe“, u.a. mit dem Auftrag ein Verkehrskonzept für den Ortskern Werden zu erarbeiten.
  • 26.06.2012: ASP bekommt Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung zum Ortskern Essen-Werden vorgestellt (V IX am 5.7.2012)
  • 17.01.2013: ASP bekommt die Ergebnisse des Lärm- und Schadstoffgutachtens zum Werdener Ortskern vorgestellt (BV IX am 26.02.2013)
  • 06.06.2013: Beschluss des Verkehrskonzeptes durch den Bau- und Verkehrsausschuss (nach Beteiligung der BV IX am 30.04.2013)
  • 28.01.2016: Bau- und Verkehrsausschuss beschließt Planung des Verkehrskonzeptes – Planungsbeschluss (nach Anhörung BV IX am 26.01.2016)
  • 2. Jahreshälfte 2016: Arbeitskreis Platzgestaltung Werden tagt in mehreren Sitzungen
  • 28.02.2017: BV IX beschließt Platzgestaltung

Bei Verkehrskonzept und Platzgestaltung haben zudem Bürgerversammlungen stattgefunden, in denen die Planung vorgestellt und diskutiert wurde.


Pressemitteilung, 12. Januar 2017

Verkehrskonzept Werden – Fortschreibung der Entwicklung der Luftqualität liegt nun vor

Fortschreibung bestätigt bisherige Berechnungen – Notwendigkeit für Luftreinhalte-Maßnahmen untermauert – Notwendigkeit der zügigen Umsetzung des Verkehrskonzeptes

Die Fraktionen in der Bezirksvertretung IX haben die Ergebnisse der Fortschreibung der Entwicklung der LuftquaIität auf der Abtei- und Brückstraße seitens des Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV NRW) und des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen mit großem Interesse zur Kenntnis genommen. Die Ergebnisse der Untersuchung bestätigen die Berechnungen von SimuPLAN, die dem Werdener Verkehrskonzept zu Grunde liegen. Dabei wurde bei der aktuellen Untersuchung mit der Berücksichtigung aktueller Einschätzungen zu den Emissionen von Diesel-Fahrzeugen zusätzlich ein „Worst Case Szenario“ dargestellt, welches den Handlungsbedarf im Ortskern von Werden noch unterstreicht. Danach liegen momentan sowohl in der Brückstraße als auch in der Abteistraße Überschreitungen der NO2-Grenzwerte vor, die Maßnahmen zur Luftreinhaltung erforderlich machen. Die aktuelle Situation in der Abteistraße wird allerdings durch die EDEKA-Baustelle auf der Velberter Straße verstärkt, an der durch eine Ampelregelung lange Rückstaus entstehen.

Besonders hingeschaut haben die Bezirksvertreter bei der Untersuchung der beiden jeweils am höchsten belasteten Häuser auf Brück- wie auf der Abteistraße: Wie erwartet wird die Stickstoffdioxid (NO2)-Überschreitung an der Brückstraße durch die Umsetzung des Verkehrskonzeptes vollumfänglich beseitigt, während die Situation an der Abteistraße sich zwar verbessert, jedoch wie bei den bisherigen Berechnungen von simuPLAN über dem Grenzwert bleibt. Allerdings wurden keine Verbesserungen durch die Verflüssigung des Verkehrs auf der Abteistraße durch das Verkehrskonzept und den technischen Fortschritt berücksichtigt. Durch eine Verflüssigung des Verkehrs (wie etwa durch einen höheren Durchfluss oder eine grüne Welle) lassen sich in der Praxis Reduktionen der NO2-Belastung von über 10% erzielen. Daher hat die Bezirksvertretung bereits im Rahmen der Diskussion des Verkehrskonzeptes gefordert die Abteistraße durch die Einrichtung einer Messstelle nach Umsetzung des Verkehrskonzeptes genau zu beobachten und wenn nötig weitere Maßnahmen zur Luftreinhaltung durchzuführen.

Die Untersuchung bestätigt, dass die Umsetzung des Verkehrskonzeptes dringend notwendig ist, um die aktuelle Überschreitung der Grenzwerte zu mindern. Die in der Untersuchung angestellte Worst-Case-Betrachtung zeigt, dass auf der Abteistraße nach Umsetzung des Verkehrskonzeptes eine laufende Überwachung der Luftqualität fortgeführt werden muss, um gegebenenfalls zusätzliche Maßnahmen zur Luftreinhaltung zu ergreifen. Losgelöst vom Verkehrskonzept wird die Bezirksvertretung sich bei der Verwaltung für eine Überprüfung der Baustellensituation am EDEKA-Markt einsetzen, welche momentan starke Rückstaus und nicht hinzunehmende Beeinträchtigungen verursacht.

Für die Fraktion der CDU
Patrick Widmaier

Für die Fraktion der SPD
Daniel Behmenburg

Für die Fraktion von Bündnis90/Die Grünen
Anna Leipprand

Für die Fraktion FDP/Bürgerlich Liberal
Hans-Joachim von Hesler-Wirtz

Einzelvertreterin der Partei Die Linke.
Ursula Lötzer

Pressemitteilung (12.01.2017) – Verkehrskonzept Werden – Fortschreibung der Entwicklung der Luftqualität liegt nun vor


10 gute Gründe, warum wir das Verkehrskonzept brauchen

  1. Der Verkehr in Werden ist eine Katastrophe, wir brauchen eine neue Lösung!
  2. Wenn jetzt nichts getan wird, bleibt die derzeitige Verkehrssituation bei gleichzeitig ansteigendem Verkehr auf Jahrzehnte unverändert!
  3. Das neue Verkehrskonzept erhöht die Lebens- und Aufenthaltsqualität in Werden und bringt nur für Wenige mehr Verkehr!
  4. Der Werdener Markt und die Altstadt sind die Gewinner und mit ihnen alle 10.000 Werdener!
  5. Die 100 Anwohner der Abteistraße erhalten Lärmschutzmaßnahmen wodurch sich keine Mehrbelastungen durch Lärmemissionen im Vergleich zur derzeitigen Situation ergeben!
  6. Die Verkehrssicherheit und die Verkehrsqualität für Fußgänger und Radfahrer werden durch verkehrsberuhigte Zonen, breitere Gehwege und neue Radwegeführungen deutlich erhöht!
  7. Durch das Verkehrskonzept wird durch wegfallende Bordsteine und die Optimierung der Einrichtungen für Sehbehinderte deutlich mehr Barrierefreiheit geschaffen!
  8. Ohne das Verkehrskonzept drohen drastische Luftreinhaltemaßnahmen vor allem für Dieselfahrzeuge!
  9. Den heutigen stehenden Verkehr am Werdener Markt, in der Abteistraße, dem Klemensborn und der Grafenstraße wird es nicht mehr geben, stattdessen wird der Verkehrsfluss nachweislich erhöht!
  10. Die umliegenden Wohnviertel werden durch den neuen Ortsbus besser an den Werdener Markt und die S-Bahn angebunden!

Flugblatt „10 gute Gründe für das Verkehrskonzept“


Für ein Verkehrskonzept für den Werdener Ortskern!

Der Werdener Ortskern braucht dringend eine Entlastung. Fernab von träumerischen Ansätzen braucht es handfeste und umsetzbare Lösungen für den Bereich der B224 und der Werdener Altstadt. Genau mit der Erarbeitung eines solchen umsetzbaren Verkehrskonzeptes haben Akteure aus der Ortspolitik, der Verwaltung, von Werdener Interessenverbänden und Vereinen und aus der Werdener Bürgerschaft im Jahr 2011 begonnen. Unter Einbindung aller Beteiligten, Betroffenen und Interessierten ist eine Konzeption entstanden, die eine spürbare Verbesserung des Status Quo darstellt. In der stark belasteten Brückstraße führen die Planungen zu einer deutlichen Reduzierung der Schadstoff- und Lärmbelastung. Nach dem Luftschadstoffgutachten aus dem Jahr 2012 sind darüber hinaus in der Abteistraße keine Überschreitungen der Grenzwerte zu erwarten. Der Verkehrsknoten-punkt wird von dem Platz in der Ortsmitte auf die Brücke vorverlagert. Damit bietet sich die Chance, den Werdener Markt städtebaulich deutlich aufzuwerten und zu einer erheblichen Attraktivitätssteigerung der Werdener Altstadt für die hier wohnenden Bürgerinnen und Bürger, aber auch für die Besucherinnen und Besucher der Abteistadt, beizutragen.

Nachdem die Pläne im Januar 2016 mit einer überwältigenden Mehrheit demokratisch beschlossen wurden, wurde sich bereits mit der Feinplanung beschäftigt. Hierbei wurden ganz bewusst auch die Kritiker des Verkehrskonzeptes eingebunden. Insbesondere Wünsche und Anregungen der Geschäftsleute auf der Abteistraße wurden noch in das laufende Verfahren eingespeist. Aktuell stehen die Planungen für den Werdener Markt an. Wir laden alle Interessierten ein, sich zu beteiligen.

Lassen Sie sich nicht verrückt machen und bilden Sie sich selber eine Meinung. Alle Unterlagen finden Sie im Internet zusammengestellt unter verkehrskonzept.daniel-behmenburg.de . Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, wenden Sie sich an Ihre Bezirksvertretung unter bv9@essen.de . Oder sprechen Sie uns einfach an!

Unterzeichner: CDU-Fraktion in der BV 9, SPD-Fraktion in der BV 9, Fraktion von Bündnis90/ Die Grünen in der BV 9, FDP/ Bürgerlich Liberale Fraktion in der BV 9, Die Linke in der BV 9,  CDU-Ortsverband Heidhausen, SPD-Ortsverein Werden/ Bredeney, Bürgerinitiative Werden/ Heidhausen, Werdener Werbering


Gut besuchter Informationsstand zum Verkehrskonzept

CDU-Fraktion in der BV 9, SPD-Fraktion in der BV 9, Fraktion von Bündnis90/ Die Grünen in der BV 9, FDP/ Bürgerlich Liberale Fraktion in der BV 9, Die Linke in der BV 9,  CDU-Ortsverband Heidhausen, SPD-Ortsverein Werden/ Bredeney, Bürgerinitiative Werden/ Heidhausen, Werdener Werbering informierten vor dem Rathaus Werden.

Am 1. Oktober 2016 informierten die Befürworter einer Entwicklung für den Werdener Ortskern über das geplante Konzept für eine neue Verkehrsführung im Herzen der Abteistadt.

Neben den hier bereits verlinkten Dokumenten waren auch diese Ausarbeitungen ausgestellt:

Pressemitteilung zur Informationsveranstaltung

Der Faktencheck zum Verkehrskonzept

Flugblatt zum Verkehrskonzept

Artikel zur Informationsveranstaltung in den örtlichen Medien:
Werden Kurier
Stadtteilzeitung Werden


Werdener Markt Entwurf - Variante 1 - Treppen.jpg


Links:

2016:

26.01.2016, Vorlage 1776/2015/6A, Verkehrskonzept Werden, Befassung am 26.01.2016
Beschlussvorlage
Anlagen:
Verkehrsplan
ÖPNV Plan
Gestaltung Werdener Markt

2013:

Lärm- und Luftschadstoffgutachten

2012:

05.06.2012, Vorlage 0967/2012/6B: Ergebnisse der Verkehrsuntersuchung zum Ortskern Essen-Werden
Beschlussvorlage
wichtige Anlagen:
Karte zur Verkehrsuntersuchung
Verkehrsuntersuchung Werden – Juni 2012
Karte zum ÖPNV Konzept
Präsentation zum Verkehrskonzept
Beschluss der Bezirksvertretung IX

2011:

21.03.2011, Vorlage 0536/2011/6B: Ergebnisse des Moderationsverfahrens Grüne Harfe
Beschlussvorlage
Anlage 1 – Ergebnisse
Anlage 2 – Ergänzende Stellungnahme der Bürgerinitiative